Wir machen Ihre Veranstaltung unvergesslich
Versprochen!

Unser Team

Vincent Neef

Vincent Neef

Wie ich zur Musik kam:

Die verschiedenen Facetten der Musik interessieren mich schon seit meiner Kindheit. Im Alter von sieben Jahren beginne ich Schlagzeug zu spielen, später dann auch Gitarre. Während meines einjährigen Aufenthaltes in den USA entdecke ich schließlich das Auflegen für mich. In den Mittagspausen besuche ich stets das Klassenzimmer meines Physiklehrers, um dort ein wenig mit seinem Mischpult zu daddeln. Nach meiner Rückkehr nach Waltrop beschließen ein Freund und ich uns einen DJ-Controller zuzulegen. Wir kratzen unser Geld zusammen und bestreiten schon bald die ersten Veranstaltungen von Freunden und Familie mit geliehener Technik. Auf dem Geburtstag eines Freundes, treffen wir 2015 zum ersten Mal auf Lukas und Niclas. Lukas‘ Musikmix, den er für diesen Abend vorbereit hat, gefällt uns so gut, dass wir uns entscheiden gemeinsame Sachen zu machen. Der DJ-Service NRW ist geboren.

Was ich (gerne) spiele:

Musikalisch sind alle von uns sehr differenziert aufgestellt und technisch versiert – die wichtigste Bedingung, um verschiedenste Veranstaltungen zu meistern. Trotzdem, können wir alle bestimmte Genres nennen, die uns am meisten Spaß machen und die wir auch in unserer Freizeit genießen. Für mich sind das insbesondere: Future House, Big Room, Trance, Minimal und Rap

Was ich mache, wenn ich nicht am Mischpult stehe:

Seit April 2018 studiere ich Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster. In meiner Freizeit engagiere mich ehrenamtlich bei der DLRG Münster im Bereich Strömungsrettung und Tauchen, stehe aber auch gerne meinem Heimatfreibad in Waltrop als Badeaufsicht zur Verfügung. Am liebsten treffe ich mich mit meinen Freunden, die bei den vielen Verpflichtungen (leider) häufig zu kurz kommen.

Lukas Hüwe

Lukas Hüwe

Anfänge als DJ:

Schon im Alter von circa 12 Jahren hab ich sehr häufig Internetradiosender mit dem Fokus auf elektronische Musik gehört. Damals fand ich es faszinierend wie die DJs bei diesen Radios die Lieder ineinander mischen und moderieren. Mit 17 Jahren erfüllte ich mir dann meinen großen Wunsch und kaufte mir mein ersten DJ-Controller. Etwa ein halbes Jahr später legte ich dann zum ersten Mal auf einer Abivorfeier meiner damaligen Stufe auf und obwohl ich im Vergleich zu heute damals nicht besonders gut vorbereitet war, hab ich den Abend doch irgendwie überstanden. Von da an übte ich zu Hause regelmäßig und stockte meine Musikbibliothek weiter auf. Bis zu dem Zeitpunkt wo ich Vincent und einen Freund von ihm kennenlernen durfte und der DJ-Service NRW gegründet wurde, hab ich gelegentlich auf dem einen oder anderen Geburtstag für Freunde und Bekannte aufgelegt. Unterstützt wurde ich dabei immer von meinem Zwillingsbruder Niclas.

Das wichtigste als DJ:

Das Wichtigste für mich als DJ ist es, dass die Gäste Spaß haben und auf der Tanzfläche ausgiebig feiern. Denn in solchen Momenten erfüllt mich die Arbeit als DJ am meisten. Unsere Philosophie ist, den monetären Aspekt unserer Unternehmung, hinter die Punkte Spaß und Weiterbildung anzustellen. Eine Veranstaltung ist etwas ganz persönlich und genau diesen Kontakt pflegen wir mit unseren Kunden. Kommerz lässt in meinen Augen viele DJs den Grund vergessen, weshalb sie angefangen haben: Das Tolle an der Musik.

Was ich mache, wenn ich nicht am Mischpult stehe:

Seit 2014 studiere ich Informatik an der Technischen Universität Dortmund. Nebenbei bin ich ehrenamtlich in der DLRG tätig. Das, was an Freizeit noch übrig bleibt, verbringe ich dann meistens mit Freunden.

Luca Wildoer

Luca Wildoer

Wie ich zur Musik kam:

Seit meiner Kindheit lerne ich unterschiedliche Musikinstrumente und es werden immer mehr. Zudem singe ich. Da meine Familie musikalisch angehaucht ist und es schon DJ‘s in meiner Familie gibt, kam ich schon früh mit dem Mischpult in Kontakt. „Mein“ erstes Mischpult habe ich dann zusammen mit Vincent gekauft, worauf kurze Zeit später die ersten Aufträge für Freunde und Bekannte folgten. 2015 lernten wir dann Lukas und seinen Bruder Niclas kennen und schlossen uns kurz darauf als DJ-Service NRW zusammen.

Was ich (gerne) spiele:

Ich bin für fast jedes Genre offen und spiele natürlich auch Musik, die mir persönlich nicht gefällt, da es dem Kunden gefallen muss und nicht mir. Meine Lieblingsgenres sind jedoch TechHouse, Trance und FutureHouse.

Was ich mache, wenn ich nicht am Mischpult stehe?

Ich musiziere gerne mit Freunden zusammen und produziere elektronische Tanzmusik. Ich reise sehr gerne und beschäftige mich mit meiner Fitness.

Menü schließen